Alumni
13136 Alumni trainieren Teamgeist unter Tage

Nach der Sportkarriere in kein Loch fallen – vor dieser mentalen und beruflichen Herausforderung stehen alle Athletinnen und Athleten irgendwann. Die Sportstiftung NRW hat deshalb Olympioniken und frühere Spitzentalente verschiedener Sportarten zu einem besonderen Trainingserlebnis unter Tage eingeladen. Im Trainingsbergwerk Recklinghausen absolvierten die Mitglieder des Alumni-Netzwerks einen Übungsparcours der Grubenwehr, um sich gemeinsam auf die nachsportliche Lebensphase einzustimmen.

Das Alumni-Event wurde 2021 von der Sportstiftung NRW und Partner WestLotto ins Leben gerufen, um den Zusammenhalt ehemaliger NRW-Athletinnen und -Athleten zu stärken und nachsportliche Förderangebote zugänglich zu machen. Die Stiftung begleitet den Umbruchprozess mit Coachingangeboten und Berufseinstiegsprogrammen. Nach Stationen am Eiskanal in Winterberg 2021 und beim Target Sprint in Dortmund 2022 fand das Alumni-Event am 2. September 2023 zum dritten Mal statt.

Die Teilnehmer stellten sich einem spielerischen, aber körperlich herausfordernden Wettbewerb unter Tage. Das Trainingsbergwerk Recklinghausen verfügt über einen Übungsparcours, in dem die Grubenwehr verschiedene Rettungsszenarien trainiert. Der abgedunkelte Parcours kann stellenweise nur kriechend bewältigt. Für die Alumni-Teams galt es, in kürzester Zeit den richtigen Weg durch die engen Gänge zu finden.

„Ich war vorher ziemlich aufgeregt. Wir wussten nicht so richtig, was auf uns zukommt“, sagt Alumni Nadine Apetz, Olympiateilnehmerin 2021 im Boxen. „Das war Wettkampf-Feeling. Der Körper kennt das noch und hat alles hochgefahren. Der Parcours war ordentlich anstrengend, aber hat viel Spaß gemacht.“ Auch Ex-Stabhochspringer Karsten Dilla kletterte nassgeschwitzt, aber grinsend aus dem Parcours: „Meine Erwartungen an das Alumni-Event der Sportstiftung sind immer sehr hoch – aber sie wurden wieder alle erfüllt.“

Der Film zum Alumni-Event 2023

Alumni-Athleten trainieren Teamgeist unter Tage

Der Film zum Alumni-Event 2023

Authentische, nahbare Vorbilder für Nachwuchsportler

Dr. Ingo Wolf, Vorstandsvorsitzender der Sportstiftung NRW: „Das Gemeinschaftsgefühl von Bergleuten und von Sportlern ist für sich einzigartig. Durch unser Alumni-Netzwerk stärken wir diesen Zusammenhalt und bewahren die wertvollen Erfahrungen vielfältiger Sportlerkarrieren für künftige Generationen.“ 

Maximilian Hartung, Geschäftsführer der Sportstiftung NRW: „Auch Dank der Expertise früherer Spitzenathletinnen und -athleten hat die Sportstiftung in diesem Jahr ihre Individualförderung für Nachwuchstalente reformiert. Unser Ziel ist es ausgewählte junge Athletinnen und Athleten in ihrer Entwicklung zu mündigen Persönlichkeiten zu unterstützen. Alumni nehmen dabei als Vorbilder und authentische, nahbare Ratgeber eine wichtige Rolle ein.“

Andreas Kötter, Geschäftsführer von WestLotto: „Das Alumni-Event hat sich zu einer guten Tradition entwickelt – und wir sind stolz darauf, von Anfang an dabei zu sein. Die ehemaligen Athletinnen und Athleten wissen, dass sie hier ein starkes Netzwerk finden und Partner, auf die sie sich verlassen können. Für uns bedeutet sportliche Förderung mehr als nur die nächste Medaille im Blick zu haben.“

Alumni-Event 2023 in Bildern

Die Teilnehmer 2023:

Mareike Adams, Rudern (OS, WM-Bronze, 2x EM-Silber)

Nadine Apetz, Boxen (OS, WM-Bronze, EM-Bronze)

Mareike Arndt, Siebenkampf (EM, DM)

Karsten Dilla, Stabhochsprung (OS, EM)

Linn Freisewinkel, Wasserball

Lara Hoffmann, 400-Meter-Sprint (OS, EM-Gold & -Silber)

Laura Kampmann, Rudern (Silber U23 WM)

Max Keller, Boxen (DM Superschwergewicht)

Charlotte Körner, Rudern (U23 WM)

Benjamin Lenatz, Para Triathlon (WM, EM)

Leon Schandl, Rudern (Silber University World Games)

Frederik Schreiber, Judo (Silber European Cup)

Anna Tully, Bobsport (OS, WM-Gold, EM)

Victoria von Eynatten, Stabhochsprung (U20 WM-Silber)

Stefan Wallat, Rudern (2x WM-Gold)

Stefan Windscheif, Volleyball (EM)

(größte Erfolge: Teilnahme OS = Olympische Spielen, PS = Paralympische Spiele, WW =Weltmeisterschaften, EM = Europameisterschaften. DM = Deutscher Meistertitel)

Mehr als 30 ehemalige Spitzensportlerinnen und -sportler aus NRW haben sich dem Alumni-Netzwerk angeschlossen.

Christoph Tesche, Bürgermeister Stadt Recklinghausen, übernahm die Siegerehrung beim Alumni-Event: „Recklinghausen ist eine Sportstadt und hat immer wieder herausragende Sportlerinnen und Sportler hervorgebracht. Es ist gut und richtig, dass diese Spitzensportlerinnen und Spitzensportler auch nach dem Ende der Karriere begleitet und ihnen Perspektiven aufgezeigt werden. Diesen ganzheitlichen Ansatz der Sportstiftung finde ich großartig. Nachwuchsathletinnen und -athleten – die Nachfolger der Alumni – haben es verdient noch mehr Unterstützung zu bekommen.“

Das Team mit Stefan Wallat und Frederik Schreiber, unterstützt von Hannah Pohl (Sportstiftung), benötigte für den Parcours rund 19 Minuten und erreichte damit die schnellste Zeit.

Geschichte des Steinkohlebaus seit 2019 erlebbar

Das Trainingsbergwerk befindet sich unter der Halde der Zeche Recklinghausen-Hochlarmark und wird von rund 80 aktiven ehrenamtlichen Mitgliedern eines Fördervereins getragen – darunter zahlreiche ehemalige Bergleute. Im Zweiten Weltkrieg diente es zunächst als Luftschutzbunker. Mit dem Ausbau in den 70ern zum Ausbildungsgelände für Bergleute erhielt die Anlage eine neue Bestimmung. Es entstand ein Streckennetz von 1,2 km Länge. Seit 2019 können Besucher die harte und anspruchsvolle Arbeit der Kumpel im Steinkohlebau bei verschiedenen Führungen aktiv kennenlernen. Auch der letzte „Schwarzbus“ des Reviers parkt im Trainingsbergwerk. Der Bus fuhr die Kumpel über Tage zwischen den Schachtanlagen hin und her.

Wir danken allen Helfern vom Trainingsbergwerk Recklinghausen e.V. für ihre Unterstützung!

Categories: News Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , | Comments 9687 Alumni-Sportler sind zielsicher

Das Alumni-Netzwerk war in diesem Jahr mittten in NRW beim Bürger-Schützen-Vereins Aplerbeck e.V. zu Gast. Die Alumni nutzten den Erlebnistag mit der Sportstiftung und WestLotto, um sich beim Übergang vom Leistungssport in die nachsportliche Karriere gegenseitig zu unterstützen und spezielle Förderangebote kennenzulernen.

In Aplerbeck befindet sich der planmetrisch festgestellte geographische Mittelpunkt Nordrhein-Westfalens. Damit war der Dortmunder Stadtteil symbolträchtig für das Alumni-Event der Sportstiftung NRW am 20. August 2022: Den Mittelpunkt zu treffen, war Aufgabe der Teilnehmer beim Target Sprint. Alumni verschiedener olympischer und paralympischer Sportarten stellten sich dem spielerischen Staffelwettbewerb. Fachkundige Anleitung gab unter anderem Target Sprint-Weltmeisterin Jana Landwehr vom gastgebenden BSV Aplerbeck sowie zahlreiche Helfer des Vereins und des Deutschen Schützenbundes. Nach der Premiere mit Taxi-Bobfahrten in Winterberg im Jahr 2021 fand die Netzwerkveranstaltung in Dortmund zum zweiten Mal statt.

Begegungen, die beim Umbruch helfen

Maximilian Hartung, Geschäftsführer der Sportstiftung NRW: „Nach dem Ende der Sportkarriere fallen viele Athletinnen und Athleten abrupt aus einem System heraus. Der Leistungssport hat ihrem Alltag bisher Struktur gegeben, bestimmte ihre Ziele und war ihr wesentlicher Lebensinhalt. Das Alumni-Netzwerk ermöglicht Begegnungen zwischen Sportlerinnen und Sportler, die sich in dieser Situation befinden, die sich neu orientieren und, die Mut für die Zeit nach dem Karriereende fassen wollen. Die Sportstiftung NRW unterstützt diesen Umbruchprozess mit ihren neuen nachsportlichen Förderangeboten, wie dem Trainee- und Coachingprogramm.“

Andreas Kötter, Geschäftsführer von WestLotto: „Sportförderung ist Teil unserer DNA und wir sind stolz, die Sportstiftung NRW seit mehr als 20 Jahren unterstützen zu dürfen. Wir erleben die Spitzensportlerinnen und Spitzensportler als faszinierende Persönlichkeiten und möchten sie deshalb nachhaltig und über einen langen Zeitraum begleiten. Dieses Alumni-Netzwerk ist beständig und wirkt auch über die sportliche Karriere hinaus.“

Alumni-Event 2022 in Bildern

Teilnehmer des Alumni-Events in Dortmund:

Mareike Adams, Rudern (OS, WM-Bronze, 2x EM-Silber)

Nadine Apetz, Boxen (OS, WM-Bronze, EM-Bronze)

Bastian Börsch, Para Leichtathletik

Fabienne Deprez, Badminton (WM, EM-Silber)

Karsten Dilla, Stabhochsprung (OS, EM)

Dennis Eidner, Wasserball (WM, EM, 5x DM)

Linn Freude, Wasserball (DM)

Philipp Kalberg, Wasserball (DM)

Laura Kampmann, Rudern (Silber U23 WM)

Ronja Kerßenboom, Wasserball (DM)

Anna Köhler, Bobsport (OS, WM-Gold, EM)

Christian vom Lehn, Schwimmen (OS, WM-Bronze, EM-Silber)

Carolin Nischwitz, Wasserball (10x DM)

Julian Real, Wasserball (OS, 4x DM)

Stefanie Schiffer, Säbelfechten (Em-Gold und WM-Bronze Team)

Benedikt Wagner, Säbelfechten (OS, WM-Gold, 3x EM-Silber)

Stefan Wallat, Rudern (2x WM-Gold)

Stefan Windscheif, Volleyball (EM)

Lena Zelichowski, Bobsport

(größte Erfolge: OS = Olympische Spielen, PS = Paralympische Spiele, WW =Weltmeisterschaften, EM = Europameisterschaften, DM = Deutscher Meister)

Mehr als 30 ehemalige Spitzensportlerinnen und -sportler aus NRW haben sich mittlerweile dem Alumni-Netzwerk angeschlossen. Das Alumni-Event findet jährlich an unterschiedlichen Orten in NRW stattfinden.

Dr. Ingo Wolf, Vorstandsvorsitzender der Sportstiftung NRW: „Das Alumni-Netzwerk bündelt den Erfahrungsschatz von Athletinnen und Athleten verschiedener Disziplinen. Der Sportstiftung NRW kann dieses Wissen als Leitfaden für die künftige Nachwuchsförderung dienen. Durch die langjährige Partnerschaft mit WestLotto gewinnt das Netzwerk darüber hinaus die Perspektive eines erfolgreichen Wirtschaftsunternehmens.“

Das Motto 2022: Target Sprint

Die Sportart Target Sprint ist eng mit Sommerbiathlon verwandt. Die Athleten laufen 400 Meter, im Anschluss gilt es stehend fünf Klappscheiben (35 mm Durchmesser) in zehn Metern Entfernung schnell und fehlerfrei zu treffen. Für Fehlversuche gibt es Zeitstrafen. Die Druckluftwaffe wird beim Laufen nicht mitgeführt. Gelaufen und geschossen wird in drei Runden. Jana Landwehr, Target Sprint Weltmeisterin von 2018, benötigt für fünf Treffer im Schnitt 25 Sekunden und läuft die 400-Meter-Distanz unter 1:20 Minuten. Internationale Meisterschaften werden in dieser Disziplin erst seit 2017 ausgetragen.

„Schuss mit lustig“ hat die Nase vorn

Auch unter den sechs Alumni-Teams wurde die schnellste und zielsicherste Target-Sprint-Staffel gesucht, die zudem alle Teamaufgaben erfolgreich bewältigen konnte. Wer sich im Laufe des Tages mit anderen Teilnehmern intensiv ausgetauscht hatte, konnte beim abschließenden Alumni-Quiz weitere Punkte sammeln. In der Gesamtwertung lag am Ende Team „Schuss mit lustig“ mit Lena Zelichowski, Fabienne Deprez und Dennis Eidner knapp vorne.

WestLotto veranstaltete im Rahmen des Alumni-Events eine Teampainting-Aktion. Auf kleinen Leinwänden konnten die Alumni-Sportler ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Am Ende wurden alle Einzelkunstwerke zu einem großen Mosaik zusammengesetzt.

Wir danken dem BSV Aplerbeck und dem Deutschen Schützenbund für ihre Unterstützung!

Categories: News Schlagwörter: , , , , , , , , , | Comments 6242 Taxi-Bob bringt Alumni auf Touren

In dem von der Sportstiftung und Jubiläumspartner WestLotto initiierten Netzwerk wollen sich die früheren Leistungssportler*innen künftig gegenseitig bei der beruflichen Karriere unterstützen und Nachwuchsathlet*innen den Weg bereiten.

Für das erste Treffen der Alumni-Athleten am 16. Oktober hat die Sportstiftung NRW einen Erlebnistag mit Nervenkitzel organisiert. In 3er-Teams stellten sich die Teilnehmer aus verschiedenen olympischen und paralympischen Sportarten einem spielerischen Wettbewerb. Schauplatz war die Weltcup-Strecke der Veltins EisArena in Winterberg. Im Vordergrund stand jedoch nicht – wie sonst üblich – das Siegerpodest, sondern das intensives Kennenlernen und Austauschen unter Gleichgesinnten in ähnlichen Lebenssituationen. Eingeladen Athlet*innen aus NRW, die ihre Laufbahn in den vergangenen Monaten beendet haben. Sie sind die ersten Mitglieder des neuen Alumni-Kreises.

Der Eventfilm: Alumni-Tag Winterberg 2021

Der Eventfilm: Alumni-Tag Winterberg 2021

„Der Übergang ins Berufsleben wird unterschätzt“

Pamela Dutkiewicz-Emmerich, hat erst vor einigen Wochen ihre Karriereende verkündet. Dem Alumni-Kreis hat sich die ehemalige Hürdensprinterin umgehend angeschlossen: „Ich sehe das Alumni-Netzwerk als Schnittstelle zwischen zwei Welten. Mit dem Karriereende entscheidet man sich für ein Stück Unsicherheit. Ich bin dankbar, dass es jetzt diese Plattform und dieses Event gibt, um sich mit Leuten in ähnlichen Lebenssituationen persönlich austauschen zu können. Als Sportler*in traut man sich oft nicht, den Sport in den Vordergrund zu stellen. Man hat eher das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Das Alumni-Netzwerk hilft, das, was man im Sport gelernt hat in den Beruf mitzunehmen.“

Für Boxerin Nadine Apetz war nach den Olympischen Spielen in Tokio Schluss: „Leistungssport war so viele Jahren mein Lebensinhalt. Der Übergang ins ‚normale‘ Berufsleben wird aber von vielen unterschätzt. Der Austausch mit anderen Alumni und der Sportstiftung hat mir gezeigt: Es ist normal, was dir gerade alles durch den Kopf geht, aber ich muss diesen Wechsel nicht alleine bewältigen.“ „Außerhalb des Alumni-Kreises ist es schwierig, Menschen zu finden, die gleichen Erlebnisse im Leistungssport gemacht haben“, ergänzt Ex-Schwergewichtsboxer Max Keller.

Athleten-Feedback ist immens wertvoll

Maximilian Hartung, Geschäftsführer der Sportstiftung NRW, nahm an den Olympischen Spielen in Tokio als aktiver Leistungssportler teil und hat sich ehrenamtlich als Präsident des Vereins Athleten Deutschland für die Interessen der Athlet*innen stark gemacht. Jetzt ist der 32-Jährige selbst Alumni. Die enge Bindung zur Basis will Hartung in neuer Rolle beibehalten: „Jede Athletin und jeder Sportler sammelt während der Laufbahn vielfältige Erfahrungen. Diese Erfahrungen gehen dem Sport und der Stiftung verloren, wenn die Athlet*innen ihre Laufbahn beenden. Der Alumni-Kreis soll den Athlet*innen Wertschätzung für ihre sportliche Karriere ausdrücken. Darüber hinaus profitiert die Stiftung vom Wissen der Alumni.“

Andreas Kötter, Geschäftsführer von WestLotto: „Zu einer ganzheitlichen Förderung gehört auch, sich nicht nach dem Karriereende aus der Verantwortung zu verabschieden, wenn die Zukunft zunächst diffus scheint und Stabilität gefragt ist. Als langjähriger Partner der Sportstiftung tragen wird diese Aufgabe mit. Unser Beitrag für den Alumni-Kreis ist Teil unseres nachhaltigen Engagements für den Leistungssport im Sportland Nordrhein-Westfalen.“

Alumni-Event 2022 in Bildern

Sie sind die ersten Alumni-Athleten:

Nadine Apetz, Boxen (OS, WM-Bronze, EM-Bronze)

Stephanie Bendrat, Hürdensprint (WM, EM)

Bastian Börsch, Para Leichtathletik

Fabienne Deprez, Badminton (WM, EM-Silber)

Karsten Dilla, Stabhochsprung (OS, EM)

Pamela Dutkiewcz-Emmerich, Hürdensprint (OS, WM-Bronze, EM-Silber)

Linn Freisewinkel, Wasserball

Max Hoff, Kanu (OS-Gold, -Silber &-Bronze, 8x WM-Gold, 12x EM-Gold)

Lara Hoffmann, 400-Meter-Sprint (OS, EM-Gold & -Silber)

Max Keller, Boxen (DM Superschwergewicht) 

Ronja Kerßenboom, Wasserball (DM)

Anna Köhler, Bobsport (OS, WM-Gold, EM)

Tobias Lange, 400-Meter-Sprint (OS, WM, EM-Silber)

Benjamin Lenatz, Para Triathlon (WM, EM)

Max Planer, Rudern (2x WM-Gold, 3x EM-Silber)

Miryam Roper-Yearwood, Judo (OS, WM-Silber, 5x WM-Bronze, 3x EM-Silber)

Janek Schirrmacher, Rudern (U23 WM)

Frederik Schreiber, Judo

Uta Streckert, Para Leichtathletik (PS, WM, EM)

Christian vom Lehn, Schwimmen (OS, WM-Bronze, EM-Silber)

Victoria von Eynatten, Stabhochsprung (U20 WM-Silber)

Benedikt Wagner, Säbelfechten (OS, WM-Gold, 3x EM-Silber)

Stefan Wallat, Rudern (2x WM-Gold)

Lena Zelichowski, Bobsport

(größte Erfolge: OS = Olympische Spielen, PS = Paralympische Spiele, WW =Weltmeisterschaften, EM = Europameisterschaften, DM = Deutscher Meister)

Dr. Ingo Wolf, Vorstandsvorsitzender der Sportstiftung NRW: „Die Gründung des Alumni-Kreises sendet ein klares Signal: Die Aktiven im Sportland NRW können darauf vertrauen, dass sie über ihr Karriereende hinaus Unterstützung erfahren. Die Sportstiftung hat speziell für diesen Umbruch Förderprogramme konzipiert. Dieses Verständnis von Zusammenhalt und Verantwortung eint uns seit vielen Jahren mit WestLotto. Als Unterstützer hat WestLotto der Alumni-Idee in unserem Jubiläumsjahr erst Gestalt gegeben. Damit reicht die Partnerschaft mit der Sportstiftung nun vom Nachwuchsbereich bis auf die nachsportliche Ebene.“

Im Wettbewerb lag Team „Kommando Karacho“ mit Frederik Schreiber, Bastian Börsch und Tobias Lange in der Gesamtwertung knapp vorne und gewann die Alumni-Trophäe. Gesucht wurden zunächst die schnellsten Anschieber mit einem Bob-Dummie auf Schienen. Anschließend stürzten sich die acht Alumni-Teams im Taxi-Bob den Eiskanal hinunter. Die rund 600 Kilogramm schweren, speziell für ungeübte Mitfahrer konstruierten Sportgeräte wurden von erfahrenen Bobpiloten gesteuert. Die Bobs erreichen auf der 1,6 Kilometer langen Kunsteisbahn Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 130 km/h. Wer sich im Laufe des Tages mit anderen Teilnehmern ausgetauscht hatte, konnte beim abschließenden Alumni-Quiz noch Punkte gutmachen.

WestLotto präsentierte den früheren Top-Athlet*innen den Ehrenamtcheck. Begeistert nahmen die Teilnehmer auch den sportlichen Wettkampf beim WestLotto-VR-Brillen-Spiel an und freuten sich schließlich auch über die zum Jubiläum der Glücksspirale aufgelegten limitierten Sneaker.

Das Alumni-Event wird zukünftig in regelmäßigen Abständen an unterschiedlichen Locations stattfinden. Alle NRW-Athletinnen und Athleten haben die Möglichkeit, sich dem Alumni-Kreis nach dem Karriereende anzuschließen und die Förderangebote der Sportstiftung NRW wahrzunehmen.

Categories: News Schlagwörter: , , , , , , , , , | Comments
Fristen