1. FC Köln
6421 Trainee-Programm mit 1. FC Köln

Dass die Ressource Personal in Deutschland Mangelware ist, ist längst bekannt. Unternehmen brauchen andere Formen der Zusammenarbeit, um sich Talente zu sichern. Aus diesem Grund hat der 1. FC Köln gemeinsam mit der Sportstiftung NRW und seinen Partnern REWE Group, DEVK und RheinEnergie ein neu entwickeltes Traineeprogramm gestartet. Das Programm ist ein erster Ansatz zur Zusammenarbeit über die Unternehmensgrenzen hinaus und nimmt eine besonders attraktive Zielgruppe in den Blick: Leistungssportler. Die Trainees können ihre Fähigkeiten und Erfahrungen aus ihrer Sportlaufbahn in den Beruf übertragen. Für die Unternehmen geht es dabei nicht um Personalleasing, sondern um ein Teilen von Ressourcen.

„Perfekter Auftakt ins Berufsleben“

Das Trainee-Programm richtet sich an Mitglieder der Bundeskader aus NRW, die ihre Sportkarriere beendet und ihr Studium abgeschlossen haben. Leichtathlet Tobias Lange und Schwimmer Christian vom Lehn sind Anfang Oktober in das neue Programm gestartet. „Als letztes Jahr im Herbst die erste Ankündigung der Sportstiftung kam, war ich direkt begeistert. Für mich war klar, dass das mein perfekter Auftakt ins Berufsleben sein könnte“, sagt Tobias. Er blickt den nächsten Monaten gespannt entgegen: „Ich freue mich auf unterschiedliche Unternehmen, Einsatzgebiete und Themenbereiche, auf neue Kontakte, Aufgaben und Herausforderungen.“

Für Christian liegt der Mehrwert im fließenden Übergang von der sportlichen Karriere und dem Studium zum Beruf. „Der Leistungssport und mein paralleles Studium waren zeitintensiv – zusammengerechnet ein Vollzeitjob. Dadurch habe ich in Summe weniger berufliche Praxiserfahrung als andere Absolventen. Jetzt kann ich in kompakter Zeit branchenübergreifende Einblicke in Firmen gewinnen und diese so näher kennenlernen“, sagt der ehemalige Schwimmer.

„Ich kann in kompakter Zeit branchenübergreifende Einblicke gewinnen.“

Trainee Christian vom Lehn

Exklusive Verbindung zu Potenzialträgern

In den kommenden 18 Monaten werden die beiden bei DEVK und REWE starten, verschiedene Stationen beim FC und den Partnerunternehmen durchlaufen und sich beruflich orientieren. „Als Impulsgeber des Trainee-Ansatzes nutzen wir die Chance, als Unternehmen exklusiv mit mehreren Potentialträgern in Verbindung zu treten. Das erleichtert uns den Talentfindungsprozess enorm“, sagt Bruno Klein, Interims-Leiter Personal beim FC. 

Für die Unternehmen bietet das Projekt die einmalige Chance, während der Laufzeit mehrere Trainees zu sichten. „Wer es schafft, neben einer aktiven Leistungssportkarriere noch erfolgreich ein Studium zu absolvieren, bringt für uns die nötige Energie mit, die wir bei neuen Mitarbeitern suchen und schätzen“, sagt Stefanie Zitzen, Personalreferentin der RheinEnergie AG. Auch Claudia Nebel-Rau, Personalreferentin der DEVK Versicherungen, freut sich über das Projekt: „Das Traineeprogramm ist eine tolle Möglichkeit für ehemalige Hochleistungssportlerinnen und Hochleistungssportler, wichtige Berufserfahrung zu sammeln. Wir sehen dies auch als soziales und gesellschaftliches Engagement und ermöglichen es somit gerne.“ Andreas Gutt, Bereichsleiter HR REWE National, hebt die Vorteile für alle Beteiligten heraus: „Wir profitieren von der besonders hohen Attraktivität des Trainee-Programms und den beteiligten renommierten Unternehmen, um damit die besten Talente für uns zu gewinnen.“ 

Ergänzt wird das Trainee-Programm von einem Coachingangebot der Sportstiftung NRW, das explizit die Übergangsphase in die nachsportliche Karriere begleitet. Das Pilotprojekt startet parallel auch in Dortmund, bei erfolgreichem Verlauf soll es als fester Baustein der nachsportlichen Karriereförderung auf weitere Standorte in NRW ausgeweitet werden. 

Trainee Christian vom Lehn
Christian vom Lehn
Trainee Tobias Lange
Tobias Lange
Ansprechpartner
Haider Hassen
Haider Hassen

Referent Athletenförderung
haider.hassan@sportstiftung-nrw.de
0221 4982 6028

Mehr Lesestoff
Trainees FC Köln Categories: News Schlagwörter: , , , , , , | Comments 5783 FC-Internat erstklassig

Teresa Rohner ist Teamleiterin von aktuell 49 Jugendlichen im FC-Sportinternat – Fußballer aus den Jugendmannschaften des 1. FC Köln, Eishockeyspieler vom KEC und Nachwuchsathlet*innen aus den olympischen Sportarten Judo, Turnen, Hockey, Radsport und Boxen. Köln ist deutschlandweit eines der wenigen Internate mit dieser heterogenen Zusammensetzung. 20 Internatsplätze sind ständig für Talente des Olympiastützpunkts NRW/Rheinland (OSP) reserviert.

„Alle profitieren und lernen voneinander und es macht das Zusammenleben vielfältiger und bunter“, erklärt Internatsleiterin Rohner. „Wichtig für uns ist, dass die Sportlerinnen sich im Internat wohlfühlen und sie über den Sport und das Schulische hinaus Lebenskompetenzen entwickeln.“

Träger des im Jahr 2003 gegründete Internats ist der 1. FC Köln. Geschäftsführer Alexander Wehrle sagt: „Wir legen großen Wert darauf, dass die Werte unseres Vereins im Internat vermittelt und gelebt werden. Das Miteinander so vielfältiger und ehrgeiziger junger Menschen aus verschiedenen Sportarten basiert auf gegenseitiger Unterstützung, Toleranz und Fairness.“

„Ein festes Fundament gießen“

Die Qualitätsprüfung der Sportstiftung NRW hat die Einrichtung bestanden, verkündete der Vorstandsvorsitzende Dr. Ingo Wolf: „Wir sehen uns als Sportstiftung in der Verantwortung, unseren herausragenden Talenten in Nordrhein-Westfalen alle Entwicklungsmöglichkeiten zu öffnen – sportlich wie schulisch. Mit der Qualitätsoffensive setzen wir unsere ganzheitliche Förderstrategie in die Praxis um. Die Zeit im Sportinternat ist richtungweisend. Wenn wir Athletinnen und Athleten in dieser Phase stärken, gießen wir ihrer Laufbahn in Leistungssport, Ausbildung und Beruf ein festes Fundament.“

Michael Niedrig, Geschäftsführer des Internats: „Der Weg vom Toptalent zum professionellen Leistungssportler ist ein langer Weg und ganz individuell von unterschiedlichen Herausforderungen geprägt. Diese Gesamtentwicklung gilt es ebenso individuell zu fördern und zu begleiten.“

Von Apetz bis Wickler

Viele mittlerweile namhafte Sportler*innen haben die Kölner Talentschmiede als Sprungbrett genutzt. Boxerin Nadine Apetz, Beachvolleyballer Clemens Wickler, Judoka Johannes Frey und Moritz Plafky nahmen in diesem Jahr an den Olympischen Spielen in Tokio teil. Die Judoka holten mit der Mannschaft die Bronzemedaille. Aus dem FC-Nachwuchsleistungsbereich haben zuletzt die Spieler Jan Thielmann, Noah Katterbach, Sava Cestic und Tim Lemperle den Sprung zu den FC-Profis geschafft. Die Eishockeyspieler Kevin Niedenz und Leo Hafenrichter wurden nach Kanada (OHL) gedraftet.

Das FC-Sportinternat wird im Rahmen der „Qualitätsoffensive“ mit jährlich 62.000 Euro gefördert.

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle vor der Alumni-Wand des Sportinternats.

50 Qualitätsmerkmale

„Mit ihrer Initiative „Qualitätsoffensive“ zielt die Sportstiftung NRW auf einheitlich hohe Standards an allen geprüften Sportinternaten in Nordrhein-Westfalen. Dazu gehört eine 24-Stunden-Betreuung durch pädagogische Fachkräfte an sieben Tagen in der Woche. Jeder Bewohner wird sportpsychologisch, medizinisch und physiotherapeutisch umsorgt. Die unabhängige Prüfung der Sportstiftung stellt zudem sicher, dass die Internatsschüler präventiv vor sexualisierter Gewalt geschützt werden und in ihrer schulischen Ausbildung durch Hausaufgabenbetreuung und Nachführunterricht bestmöglich unterstützt werden. Insgesamt hat die Sportstiftung rund 50 Qualitätskriterien entwickelt und geprüft.

Mehr Lesestoff
Alexander Wehrle, Dr. Ingo Wolf, Teresa Rohner Categories: News Schlagwörter: , , , , , , , , | Comments 4601 Trainees gesucht

Das Pilotprojekt wird in Kooperation mit dem 1. FC Köln und den Dortmunder Stadtwerken DSW21 umgesetzt. Das Programm soll Orientierung bieten und den Berufseinstieg erleichtern. Es richtet sich an Bundeskaderathlet*innen aus NRW, die ihre Sportkarriere beendet und ihr Studium (Bachelor oder Master) abgeschlossen haben. Die Auswahlgespräche finden in Absprache mit den Bewerber*innen zwischen Juni und September statt.

Am Standort Köln …

… geht die Sportstiftung mit dem 1. FC Köln und den Clubpartnern REWE,DEVK und RheinEnergie mit mindestens drei Trainee-Stellen an den Start. Die Trainees durchlaufen innerhalb von 18 Monaten verschiedene Stationen und gewinnen praktische Einblicke in allen beteiligten Unternehmen. Davon ist eines die „Home Base“, wo die Trainees in Blöcken neun Monate verbringen. Pro Unternehmen wird eine Trainee-Stelle vergeben. Die Vergütung ist marktüblich, je nach Abschluss zwischen 40.000 und 45.000 Euro brutto/Jahr.  

Bewerbungen (Motivationsschreiben, Lebenslauf) mit dem Stichwort „Traineeprogramm Köln“ an:
haider.hassan@sportstiftung-nrw.de UND personal@fc-koeln.de

Am Standort Dortmund …

… stehen zwei Trainee-Stellen in den Startlöchern. Die Sportstiftung kooperiert mit den Dortmunder Stadtwerken (DSW21). Hier haben Bewerber*innen besonders gute Chancen, die technisches oder betriebswirtschaftliches Verständnis mitbringen und offen für digitale Medien sind. Start ist planmäßig Anfang Oktober 2021.

Die Plätze werden unternehmensübergreifend für 12 Monate vergeben. Mit dabei sind Partner aus dem Verbund der DSW21 (DEW21, DOKOM21, Airport21 und DOGEWO21). Das Programm richtet sich explizit an Spitzensportler*innen und dient der beruflichen Orientierung. Die Vergütung ist marktüblich, je nach Abschluss nach TVN9 oder TVN10. 

Bewerbung (Motivationsschreiben, Lebenslauf) mit dem Stichwort „Traineeprogramm Dortmund“ an
haider.hassan@sportstiftung-nrw.de UND p.schmidt@dsw21.de

Weitere Trainee-Plätze werden für das DSW21-Innovationsprojekt „FabLab“ vergeben. Dieses Trainee-Programm erstreckt sich von Oktober 2021 bis September 2023 und soll in ein festes Arbeitsverhältnis übergehen. Bewerben sollten sich vor allem Interessierte mit dem Abschluss Maschinenbau (Bahntechnik), Elektroingenieurwesen, Bauingenieurwesen, Raumplanung (Verkehrsplanung), BWL (Wirtschaftsinformatik, Steuern/Controlling) oder VWL.

Der „FabLab“-Bus ist ein mobiles Labor, eine interaktive Werkstatt und Schulungseinrichtung. Arbeiten und Experimentieren steht im Vordergrund. Der Bus soll mit neuester Digitaltechnik, Werkzeugen und Maschinen ausgestattet werden. Dabei sind die Projektphasen Sammlung von Projektideen, Entwurfsplanung mit Konzeptvarianten, Konzeptauswahl, Ausführung und Inbetriebnahme zu durchlaufen.

Bewerbung als Leistungssportler*in direkt an p.schmidt@dsw21.de

Bei erfolgreichem Verlauf der Pilotphase soll unser Trainee-Programm als fester Baustein der nachsportlichen Karriereförderung auf weitere Standorte in NRW ausgeweitet werden.

Categories: News Schlagwörter: , , , , , , , | Comments