Qualitätsoffensive in NRW-Sportinternaten

Qualitätsoffensive in NRW-Sportinternaten

Die sportliche und berufliche Laufbahnberatung ist eines von vielen Qualitätskriterien, welche die Sportstiftung an die NRW-Sportinternate stellt.

Schwimmtalent Luca Nik Armbruster findet in Dortmund die passenden Bedingungen für immer neue Rekordzeiten. Yvonne Li legt in Mülheim an der Ruhr den Grundstein für internationale Topleistungen im Badminton. Auch Fußball-Nationalspielerin Lina Magull reiht sich am Standort Kamen in die Riege jener Sportler ein, deren Karriere in einem der NRW-Sportinternate ihren Ursprung nahm.

Sportinternate bieten jugendlichen Talenten ein Umfeld, in dem sie sich voll auf den Leistungssport konzentrieren können. Zugleich wird hier Sorge getragen, dass die Athleten einen qualifizierten Schulabschluss erlangen und ihre Persönlichkeit sich entwickeln, reifen und entfalten kann. Die Sportinternate in NRW schultern dadurch eine besondere Verantwortung gegenüber ihren Bewohnern und deren Eltern.

Bis zu 750.000 Euro jährlich von der Sportstiftung NRW

Mit dem Projekt "Qualitätsoffensive in NRW-Sportinternaten" nimmt sich die Sportstiftung NRW mit in diese Verantwortung. Das Ziel ist es, das Qualitätsniveau aller Internate sukzessive anzugleichen und weiter zu verbessern. Dafür stellt die Sportstiftung pro Jahr bis zu 750.000 Euro an Fördermitteln bereit.

Qualitätsmaßstäbe bei Betreuung und Karriereplanung

Es gibt verschiedene Bausteine der Förderung, welche die Internate beantragen können (zum Antragsformular). Die Sportstiftung kann dadurch zum Beispiel sicherstellen, dass Internatsbewohner an Wochenenden und nachts durchgängig betreut werden. Sie deckt kurzfristig den Bedarf an Nachführunterricht und kann langfristig den hohen Standard an pädagogischen Fachkräften an den Internaten gewährleisten.

Durch die Qualitätsoffensive bekommen alle Schüler der NRW-Sportinternate zudem die Möglichkeit, ein Jahr vor dem Ende ihrer schulischen Laufbahn eine sogenannte Potenzialanalyse in Anspruch zu nehmen. Dabei wird ihre Persönlichkeitsentwicklung betrachtet und sie erhalten individuelle Orientierungshilfe bei ihrer Karriereplanung. Die Sportstiftung möchte auf diese Weise günstige Voraussetzungen schaffen, sodass Nachwuchstalente auch nach dem Auszug aus dem Internat Leistungssport betreiben - dann in Verbindung mit einer Ausbildung oder einem Studium.

Als Maßstab für die Förderung eines Internats hat die Sportstiftung NRW Qualitätskriterien entwickelt. Jedes Internat muss demzufolge beispielsweise ein Konzept zur Prävention vor sexualisierte Gewalt vorweisen, bevor ein Förderantrag bewilligt wird. Die Betreuung der Sportler soll an sieben Tagen für 24 Stunden gesichert sein. Außerdem müssen sich die Internate regelmäßig mit den Eltern, der Schule sowie den sportlichen Verantwortlichen abstimmen. Auch das Angebot einer Laufbahnberatung für die Athleten ist ein wichtiges Förderkriterium.

Nordrhein-Westfalens Sportinternate kooperieren eng mit den NRW-Sportschulen und den Bundes- und Landesleistungsstützpunkten.

Das Konzept "Qualitätsoffensive in NRW-Sportinternaten" (pdf Datei)

Ansprechpartner Förderung von Sportinternaten:
Paul Stoppelkamp
Tel: +49 (0)221 4982-6024
paul.stoppelkamp(at)sportstiftung-nrw.de