Zwillingskarriere

Was macht eigentlich Alessio?

Alessio hat eine neue Welt entdeckt, wo feine Skizzen und explosiver Kampfsport zusammenpassen. Zwillingskarriere heißt für ihn stimmige Chemie statt Chaos.

Text: Sebastian Burg, Foto: Marcel Haupt

Judoka Alessio,
Werkstudent im Architekturbüro HKR+ in Köln

Köln-Ehrenfeld im Kleinformat. Ein modern überdachter Marktplatz. Die Abstraktion eines Gebäudes. Alessio Murrone ist in einer neuen Welt angekommen. In einer, wo feine Skizzen, ausgeklügelte Modelle und explosiver Kampfsport sich verstehen. „Ich merke, dass ich meinen eigenen Weg gehe und immer weniger Zweifel habe“, sagt Alessio. Das Jahr 2020 habe seine Einstellung umgepolt.

Der 21-Jährige studiert seit November Architektur an der Technischen Hochschule Köln. „Als Ausgleich zum Judo habe ich schon immer viel gezeichnet“, sagt er. Viele Erstsemester überstehen die künstlerische Eignungsprüfung der TH nicht. Alessio fiel sie leicht. Wochenlang war er in seinen Projekten versunken, er zeichnete wie im Flow. „Ich habe einfach nicht mehr aufgehört und bin lediglich zwischendurch zum Training gefahren.“ Am Tag der offenen Tür an der TH wurden seine Entwürfe sogar zur Schau gestellt. Alessio führt diesen Achtungserfolg auf sein anderes Spezial­gebiet zurück: „Leistungssportler zeigen von vornherein mehr Biss, wo andere vielleicht eher chillen.“

Das Jahr habe ihn abgehärtet, meint Alessio. Sportlich raubte ihm der Lockdown die Wettkämpfe und zeitweise auch die Trainingsmöglichkeiten: „Es war ein Hin und Her, wann ich in die Halle durfte.“ Als Neuling im Männerbereich in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm braucht er jede Gelegenheit, um sich den Bundestrainern zu zeigen. Brenzlig wurde es vor dem Studium. Alessio suchte monatelang vergebens nach einer Stelle für das Grundpraktikum, welches jeder Bewerber vorweisen muss. „Das hat mich mental sehr belastet“, räumt der Judoka ein. Ein kleines Puzzleteil fehlte.

Passendes Puzzleteil vor dem drohenden Karrierechaos

„Ich finde es einfach nur wichtig, was die Sportstiftung NRW in diesen Situationen für Athleten leistet“, bekräftigt Alessio. Während der Pandemie wurde die Förderung von Talenten wie ihm ohne Einschränkung aufrechterhalten. Zudem fand die Sportstiftung das passende Gegenstück im drohenden Karrierechaos.

Für Rolf Kursawe und das Architekturbüro HKR+ ist Alessios Zwillingskarriere ebenfalls ein Gewinn. „Alessio ist pfiffig und talentiert“, freut sich HRK-Partner Kursawe. „Nach zwei Wochen Praktikum haben wir ihm angeboten, als Werkstudent bei uns zu bleiben – so lange, wie er möchte.“

Alessio musste nicht lange überlegen. „Statt eines Arbeitgebers habe ich hier einen Mentor gefunden. Das ist sehr besonders,“ schwärmt Alessio. „Ich bekomme Freiräume für meinen Sport und für mein Studium. Die Chemie stimmt und ich glaube, mein Mentor hat auch Spaß daran, einen jungen Studenten mit zu formen.“

Die Olympischen Spiele 2024 und 2028 hat der Athlet fest im Blick. Judo steckt seine Ziele, im Studium blüht er auf, sein neuer Unterstützer trägt beide Leidenschaften. Für Alessio gibt es keinen besseren Weg als die Zwillingskarriere: „Ich werde durchmarschieren.“

„Leistungssportler haben mehr Biss.“

Alessio Murrone, Judoka und Architekturstudent