Aktuell

Aktuell

Kuratorium verdreifacht Förderung von Deutschlandstipendien

Die Sportstiftung NRW kann ab sofort deutlich mehr Athleten mit einem Deutschlandstipendium unterstützen. Das Kuratorium hat die Aufstockung des Fördervolumens auf bis zu 300.000 Euro pro Jahr beschlossen. Dies entspricht einer Verdreifachung der bisherigen Förderung und ermöglicht 166 Stipendien für studierende NRW-Sportler mit einem Bundeskaderstatus.

Ministerpräsident Armin Laschet ist Vorsitzender des Kuratoriums der Sportstiftung NRW.

„Nordrhein-Westfalen kümmert sich in besonderer Weise um seine besten Nachwuchsathleten. Und gemeinsam mit der Sportstiftung NRW stocken wir unsere Unterstützung sogar nochmal auf: Mit dem Deutschlandstipendium verdreifachen wir die Förderung. Wir tun das für die jungen Athletinnen und Athleten auf ihrem Weg zur Teilnahme an Welt- und Europameisterschaften und an den Olympischen oder Paralympischen Spielen. Das ist Sportland.NRW von seiner besten Seite“, sagt Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und Vorsitzender des Kuratoriums der Sportstiftung NRW.

Ein Stipendium entlastet vor allem bei den Lebenshaltungskosten. Die meisten Nachwuchs- und Spitzenathleten wenden wenigstens 60 Stunden pro Woche für Training, Wettkämpfe und ihren Fortschritt im Studium auf. Dieses Pensum macht es ihnen unmöglich, zusätzlich einen Nebenjob auszuüben. Mit dem Deutschlandstipendium würdigt die Sportstiftung ihren außergewöhnlichen Leistungswillen im Rahmen einer dualen Karriere.

Ab dem Wintersemester: 166 Stipendiaten an 18 Studienorten

Die Stipendiaten erhalten monatlich 300 Euro für eine Mindestdauer von zwei Semestern. Die Förderung wird je zur Hälfte vom Bund und einem Förderpartner finanziert. Die Sportstiftung kooperiert mit 18 nordrhein-westfälischen Hochschulen und Fachhochschulen.

Während der Pilotphase 2018/19 wurden zunächst neun Stipendien gefördert. Im laufenden Semester profitieren bereits 61 Sportler. Die Erhöhung auf bis zu 166 Geförderte wird mit Beginn des Wintersemesters 2020/2021 im Oktober wirksam. Für Bewerber gelten die Fördergrundsätze der Sportstiftung NRW sowie der jeweiligen Hochschule oder FH. Die Zugehörigkeit zu einem Bundeskader zählt dazu.

Aktuell hat die Sportstiftung NRW 20 Prozent ihrer Stipendien gemeinsam mit Partnerunternehmen und Wirtschaftsmentoren vergeben. Der Förderbetrag (insg. 1.800 Euro/Jahr) wird in diesem Modell geteilt. Für die Studenten bedeutet eine solche Co-Förderung zusätzliche Vorteile. Sie können ihre berufliche Karriere etwa in Form von Praktika oder Kooperationen bei Abschlussarbeiten in den Unternehmen wesentlich beschleunigen. Mehr zur Zwillingskarriere.

Individualförderung weiterhin auf Höchststand

Die Sportstiftung NRW fördert derzeit etwa 400 olympische und paralympische Athletinnen und Athleten mit Trainings- oder Lebensmittelpunkt in Nordrhein-Westfalen. Die Individualförderung befindet sich – trotz der Covid-19-Pandemie – auf einem Höchststand. Gegenüber 2018 ist der Anteil individueller Fördermaßnahmen um 14 Prozent gestiegen und macht etwa die Hälfte der jährlichen Förderausgaben in Höhe von 1,9 Millionen Euro aus.

„Besonders Nachwuchsathletinnen und -athleten, die gerade die Schule abgeschlossen haben und eine Ausbildung oder ein Studium beginnen, bedürfen unseres Augenmerks“, erklärt Vorstandsvorsitzende Ute Schäfer. „Mit einer gezielten, individuellen Förderung legen wir den Grundstein, dass sie ihre Leistungssportkarriere im neuen Lebensabschnitt fortsetzen“, so Schäfer.

Künftig kann die Sportstiftung auch gehörlose (deaflympische) Nachwuchstalente unterstützen.