Duale Karriere

Athleten auf dem Königsweg

Ihr größter Erfolg: Linda Stahl gewinnt die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in London 2012

Da ist sie endlich: Eine Medaille bei den Olympischen Spielen! Speerwerferin Linda Stahl reißt die Arme hoch und freut sich über Ihren dritten Platz in London. Beim größten sportlichen Event auf dem Treppchen zu stehen ist für Athleten das Höchste, das sie in ihrer sportlichen Karriere erreichen können.

Zur Existenzsicherung reicht dieser Erfolg jedoch meist nicht aus. Nur ein Bruchteil aller Weltklasse-Sportler kann von den Erfolgen bei Wettkämpfen oder daraus resultierenden Werbeverträgen leben. Die meisten müssen sich anderweitig um die Absicherung ihrer Zukunft kümmern – am besten schon während ihrer aktiven Zeit. Duale Karriere heißt der Königsweg in Deutschland, also eine berufliche Ausbildung oder ein Studium neben Training und Wettkampf.

Diesen Weg ist auch Linda Stahl gegangen, gemeinsam mit der Sportstiftung NRW. Im Rahmen der Zwillingskarriere - einem Baustein des Projekts „Wirtschaft und Leistungssport“ - hat die Leichtathletin nicht nur ihr Medizinstudium absolviert, sondern auch erste Praxiserfahrungen im Klinikum Leverkusen gesammelt. Immer betreut von ihrem persönlichen Mentor, Klinikdirektor Professor Dr. Henning Adamek. Der Balanceakt zwischen Uni, OP-Tisch und Trainingsgelände war oft anstrengend und erforderte viel Disziplin, aber er hat sich gelohnt. Inzwischen hat Linda Stahl ihr Examen bestanden und arbeitet Vollzeit in der Urologie. Im Abschluss-Jahr hat sie „nebenbei“ ihre Bestweite von 67,32 Metern geworfen, ist Deutsche Meisterin geworden und Dritte bei den Europameisterschaften.

Damit ist die Speerwerferin geradezu ein Paradebeispiel der Dualen Karriere. Ihr Werdegang zeigt, dass es möglich ist, neben der sportlichen auch an der beruflichen Karriere zu arbeiten und jeweils maximale Erfolge zu erzielen – aber auch, dass es dafür guter Partner bedarf.

Gemeinsam mit den Laufbahnberatern der Olympiastützpunkte vermittelt die Sportstiftung NRW zwischen Sport und Wirtschaft, um bestmögliche Tandems zu bilden, die beiden Seiten einen Mehrwert versprechen. Bei Veranstaltungen wie dem Captains Day oder dem Heide Rosendahl Cup bietet sie die Möglichkeit zum Kennenlernen und Austauschen.