Aktuelles

NRW ist bei den Winterspielen in Sotschi am Start

Ob Sommer oder Winter – bei den Olympischen und Paralympischen Spielen ist das Deutsche Haus das Wohnzimmer des deutschen Sports. In Düsseldorf stellten der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), der Deutsche Behindertensportverband (DBS) und die Deutsche Sport-Marketing mit und bei Projektpartner Messe Düsseldorf heute die Planungen zum Deutschen Haus Sotschi 2014 vor.

Mitten in den - hoffentlich bald verschneiten - Bergen: Das Deutsche Haus Sotschi 2014. Foto: Picture Alliance

Im umgebauten Restaurant „Chalet“ im olympischen „Mountain Cluster“ Krasnaja Poljana werden DOSB und DBS im Februar und März Sportler und Gäste begrüßen.

„Gepunktet hat der Standort in den Bergen neben seinem ländlichen Charme vor allem durch die Nähe zu den Wettkampfstätten und den Olympischen und Paralympischen Dörfern, die durch ihre direkte Anbindung an den Straßen- und Schienenverkehr schnell zu erreichen sind“, begründet Geschäftsführer Axel Achten die Standortentscheidung der Deutschen Sport-Marketing, die als Vermarktungsagentur des DOSB und DBS für Planung und Umsetzung der Häuser verantwortlich zeichnet.

Das Deutsche Haus ist nicht nur zentraler Treffpunkt der Athleten während der Winterspiele, auch die täglichen Pressekonferenzen der Deutschen Olympiamannschaft und der Deutschen Mannschaft Paralympics finden täglich dort statt.

Am Freitag, den 24. Januar startet das erste NRW-Team nach Sotschi – die Mitarbeiter der Messe Düsseldorf werden dann vor Ort mit dem Aufbau beginnen und gemeinsam mit Architektin Ricarda Kawe, ebenfalls aus Düsseldorf, aus dem Restaurant "Chalet" das Deutsches Haus formen.

Bei der zweiten Nominierungsrunde des DOSB am kommenden Donnerstag können auch einige Athleten aus NRW ihr Olympia-Ticket lösen und ab 6. Februar ins Deutsche Haus „einziehen“: Die Anschieber Jannis Bäcker, Thorsten Margis und Gregor Bermbach starten für den BSC Winterberg im Bobteam von Weltmeister Francesco Friedrich (SC Oberbärenburg /LSV Pirna) und haben sich bereits qualifiziert. Skeleton-Fahrer Alexander Gassner hat beim Weltcup am Wochenende noch die Chance dazu. Bereits nominiert ist Eiskunstläufer Daniel Wende aus Essen mit seiner Partnerin Maylin Wende (EC Oberstdorf). Ebenfalls in Sotschi dabei sind voraussichtlich die Bobpilotin Sandra Kiriasis und Anschieber Jan Speer, die beide am Stützpunkt in Winterberg trainieren.

Aktuelles

NRW ist bei den Winterspielen in Sotschi am Start

Ob Sommer oder Winter – bei den Olympischen und Paralympischen Spielen ist das Deutsche Haus das Wohnzimmer des deutschen Sports. In Düsseldorf stellten der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), der Deutsche Behindertensportverband (DBS) und die Deutsche Sport-Marketing mit und bei Projektpartner Messe Düsseldorf heute die Planungen zum Deutschen Haus Sotschi 2014 vor.

Mitten in den - hoffentlich bald verschneiten - Bergen: Das Deutsche Haus Sotschi 2014. Foto: Picture Alliance

Im umgebauten Restaurant „Chalet“ im olympischen „Mountain Cluster“ Krasnaja Poljana werden DOSB und DBS im Februar und März Sportler und Gäste begrüßen.

„Gepunktet hat der Standort in den Bergen neben seinem ländlichen Charme vor allem durch die Nähe zu den Wettkampfstätten und den Olympischen und Paralympischen Dörfern, die durch ihre direkte Anbindung an den Straßen- und Schienenverkehr schnell zu erreichen sind“, begründet Geschäftsführer Axel Achten die Standortentscheidung der Deutschen Sport-Marketing, die als Vermarktungsagentur des DOSB und DBS für Planung und Umsetzung der Häuser verantwortlich zeichnet.

Das Deutsche Haus ist nicht nur zentraler Treffpunkt der Athleten während der Winterspiele, auch die täglichen Pressekonferenzen der Deutschen Olympiamannschaft und der Deutschen Mannschaft Paralympics finden täglich dort statt.

Am Freitag, den 24. Januar startet das erste NRW-Team nach Sotschi – die Mitarbeiter der Messe Düsseldorf werden dann vor Ort mit dem Aufbau beginnen und gemeinsam mit Architektin Ricarda Kawe, ebenfalls aus Düsseldorf, aus dem Restaurant "Chalet" das Deutsches Haus formen.

Bei der zweiten Nominierungsrunde des DOSB am kommenden Donnerstag können auch einige Athleten aus NRW ihr Olympia-Ticket lösen und ab 6. Februar ins Deutsche Haus „einziehen“: Die Anschieber Jannis Bäcker, Thorsten Margis und Gregor Bermbach starten für den BSC Winterberg im Bobteam von Weltmeister Francesco Friedrich (SC Oberbärenburg /LSV Pirna) und haben sich bereits qualifiziert. Skeleton-Fahrer Alexander Gassner hat beim Weltcup am Wochenende noch die Chance dazu. Bereits nominiert ist Eiskunstläufer Daniel Wende aus Essen mit seiner Partnerin Maylin Wende (EC Oberstdorf). Ebenfalls in Sotschi dabei sind voraussichtlich die Bobpilotin Sandra Kiriasis und Anschieber Jan Speer, die beide am Stützpunkt in Winterberg trainieren.