Aktuelles

Aktuelles

Gina Lückenkemper wird U20-Europameisterin über 200 Meter

Leichtathletinnen aus dem Nachwuchselite-Team schließen die U20-Europameisterschaften erfolgreich ab: Gold für Gina Lückenkemper und Bronze für Konstanze Klosterhalfen.

"Es wurde eine Demonstration der Stärke von Gina Lückenkemper", schreibt leichtathletik.de über den Finallauf der 18-Jährigen, die sich am Samstag bei der U20-EM im schwedischen Eskilstuna den Titel sicherte. Die ersten 100 Meter war sie gleichauf mit ihrer stärksten Konkurrentin Shannon Hylton aus Großbritannien, dann legte die Soesterin noch eine Schippe drauf und sprintete bei 22,41 Sekunden als Erste durchs Ziel. Ihren Traum von zwei Medaillen bei der EM konnte sich das Mitglied des Nachwuchselite-Teams NRW leider nicht erfüllen, denn bei der 4x100-Meter-Staffel funktionierte der Wechsel von Lisa Mayer auf Gina Lückenkemper nicht und die Sprinterinnen mussten das Rennen abbrechen. 

Ein weiteres Mitglied des Nachwuchselite-Teams NRW war bei der U20-EM ebenfalls erfolgreich: Konstanze Klosterhalfen holte sich die Bronzemedaille über 1.500 Meter.

 

Mehr über die Vorbereitungen von Gina Lückenkemper und das familiäre Management rund um die Sprinterin gibt es auf wdr.de.

Seit 14 Jahren vergibt die CDU Senioren-Union ihren mit 5.000 Euro dotierten Preis zur Förderung des sportlichen Nachwuchses. Erstmals wurde dieses Jahr damit ein Behindertensportler geehrt. Die Laudatio für den beinamputierten Léon Schäfer hielt eines seiner großen Vorbilder - Heinrich Popow. Der mehrfache Paralympicssieger betonte, dass es eine Ehrensache für ihn sei, diese zu halten. Er stellte viele Parallelen zwischen sich und Schäfer fest. So waren beispielsweise beide Fußballer mit großem Talent und mussten ihre Laufbahn wegen der Krebsdiagnose beenden und sich das Bein amputieren lassen. Doch ebenso seien beide sofort wieder aufgestanden und hätten ihr Schicksal in die Hand genommen. Auf die mögliche Konkurrenz in Rio freue Popow sich, aber auch auf die Chance, gemeinsam in der Staffel anzutreten.

Für Schäfer, der in den vergangenen vier Jahren dreimal Junioren-Weltmeister im Hochsprung wurde und zudem Rekordhalter ist, sind die Paralympics 2016 das große Ziel. In Rio möchte der Leichtathlet seine WM-Medaillensammlung im Hochsprung, Weitsprung und über die Sprintdistanzen 100 und 200 Meter mit einer paralympischen Medaille ergänzen. Kurz zuvor steht jedoch ein anderes Ziel auf der Agenda des Leverkusener Athleten: das Abitur.

Mehr über Léon Schäfer lesen Sie in unserer Story des Monats März.