Aktuelles

Die Sportstiftung NRW gratuliert: "Zwilling" Karin Schnaase fährt nach Rio

Bei den Individual-Europameisterschaften in La Roche-sur-Yon/Frankreich hat die Badmintonspielerin aus Lüdinghausen das Ticket zu den Olympischen Spielen gelöst.

Hat den entscheidenden Schritt nach Rio gemacht: Karin Schnaase

Wieder eine tolle Leistung einer unserer Spitzenathletinnen: Karin Schnaase aus der Zwillingskarriere der Sportstiftung NRW musste als amtierende EM-Dritte allerdings lange zittern, ehe sie über den Einzug ins Achtelfinale jubeln durfte: Die Weltranglisten-26. bezwang die Ungarin Laura Sarosi erst nach einer Spielzeit von 59 Minuten mit 16:21, 21:14, 21:18. In der Runde der besten 16 Damen trifft die Deutsche Meisterin von 2014 auf Fontaine Mica Chapman aus England (Weltranglistenplatz 89). Olga Konon hingegen verlor ihr Match aus der zweiten Runde gegen Kati Tolmoff aus Estland mit 21:16, 11:21, 17:21. Damit war zugleich das Duell um den einzigen Startplatz des DBV im Dameneinzel bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro entschieden.

Die 31-Jährige aus dem westfälischen Lüdinghausen wird erstmals bei Olympia aufschlagen. „Mir fehlen die Worte. Jetzt möchte ich aber auch noch eine EM-Medaille gewinnen und die EM genießen“, meinte die mehrmalige WM- und EM-Teilnehmerin überglücklich. Ihr Dank gilt auch der Hupfer Metallwerke GmbH, bei der sie als Teilzeitkraft in der Marketingabteilung arbeitet. Ohne die berufliche Perspektive für die Zeit nach den Olympischen Spielen wäre Karin Schnaase die Teilnahme in Rio wohl gar nicht angegangen.

Aktuelles

Die Sportstiftung NRW gratuliert: "Zwilling" Karin Schnaase fährt nach Rio

Bei den Individual-Europameisterschaften in La Roche-sur-Yon/Frankreich hat die Badmintonspielerin aus Lüdinghausen das Ticket zu den Olympischen Spielen gelöst.

Hat den entscheidenden Schritt nach Rio gemacht: Karin Schnaase

Wieder eine tolle Leistung einer unserer Spitzenathletinnen: Karin Schnaase aus der Zwillingskarriere der Sportstiftung NRW musste als amtierende EM-Dritte allerdings lange zittern, ehe sie über den Einzug ins Achtelfinale jubeln durfte: Die Weltranglisten-26. bezwang die Ungarin Laura Sarosi erst nach einer Spielzeit von 59 Minuten mit 16:21, 21:14, 21:18. In der Runde der besten 16 Damen trifft die Deutsche Meisterin von 2014 auf Fontaine Mica Chapman aus England (Weltranglistenplatz 89). Olga Konon hingegen verlor ihr Match aus der zweiten Runde gegen Kati Tolmoff aus Estland mit 21:16, 11:21, 17:21. Damit war zugleich das Duell um den einzigen Startplatz des DBV im Dameneinzel bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro entschieden.

Die 31-Jährige aus dem westfälischen Lüdinghausen wird erstmals bei Olympia aufschlagen. „Mir fehlen die Worte. Jetzt möchte ich aber auch noch eine EM-Medaille gewinnen und die EM genießen“, meinte die mehrmalige WM- und EM-Teilnehmerin überglücklich. Ihr Dank gilt auch der Hupfer Metallwerke GmbH, bei der sie als Teilzeitkraft in der Marketingabteilung arbeitet. Ohne die berufliche Perspektive für die Zeit nach den Olympischen Spielen wäre Karin Schnaase die Teilnahme in Rio wohl gar nicht angegangen.