Aktuelles

Auszeichnung: Sportstiftungspartner medicoreha ist spitzensportfreundlich

Gemeinsam mit der Daimler AG und der Handwerkskammer für München und Oberbayern darf sich die medicoreha Welsink Unternehmensgruppe „spitzensportfreundlicher Betrieb 2016“ nennen. DOSB-Präsident Alfons Hörmann übergab die vor einem Jahr ins Leben gerufene Auszeichnung im Rahmen der 40. Sportministerkonferenz (SMK) in Dortmund gemeinsam mit der SMK-Vorsitzenden und NRW-Sportministerin Christina Kampmann sowie dem schleswig-holsteinischen Innenminister Stefan Studt.

In Siegerpose: Aline Focken (in Rot) ist Weltmeisterin im Ringen und Sportlehrerin bei medicoreha.

Laura Mertens (in Schwarz) arbeitet als Ergotherapeutin bei medicoreha.

Der Gesundheitsdienstleister medicoreha Welsink Unternehmensgruppe ist wichtiger Partner der Sportstiftung NRW, vor allem im Rahmen der Zwillingskarriere. Mit den Ringerinnen Aline Focken und Laura Mertens fanden zwei aktive NRW-Leistungssportler mithilfe der Sportstiftung dort einen Arbeitsplatz, den sie mit dem Sport vereinbaren können. Auch weitere ehemalige Spitzensportler wie der Olympia-Teilnehmer Rüdiger Hübbers-Lüking oder Andreas Bluhm, ehemaliger Fußballprofi von Borussia Mönchengladbach, haben ihre Heimat bei medicoreha gefunden.     

DOSB, SMK und der Deutschen Industrie- und Handelstag (DIHK) hatten den Wettbewerb initiiert, um damit ein Zeichen für eine bessere Verzahnung von Leistungssport und Beruf zu setzen. Um ihre Existenz nach Ende der Sportkarriere zu sichern, müssen Spitzensportlerinnen und Spitzensportler bis auf wenige Ausnahmen bereits während ihrer aktiven Zeit eine Ausbildungs- und Berufskarriere vorantreiben.

„Sportler haben eine sehr professionelle Einstellung und kennen ihren eigenen Körper sehr genau“, so Dieter Welsink, Kanuslalom-Weltmeister von 1979. Er freute sich sehr darüber, dass das jahrelange Engagement im Sport nun belohnt wurde. Welsink unterstreicht: „Die Spitzensportler in unserem Unternehmen sind Motoren, die etwa bei der Konzeption neuer Trainingsprogramme extrem wichtig sind.“

„Wir senden mit der Auszeichnung ein wichtiges Signal an die Gesellschaft. Spitzensportfreundliche Unternehmen wie die Daimler AG, die Handwerkskammer für München und Oberbayern sowie die medicoreha Neuss agieren im Bereich der Dualen Karriere vorbildlich. Sie bieten Athletinnen und Athleten optimale Bedingungen, um Leistungssport und berufliche Karriere miteinander verbinden zu können. Wir wünschen uns viele Nachahmer“, sagte Christina Kampmann, Vorsitzende der Sportministerkonferenz und NRW-Sportministerin.

In seiner Ansprache lobte DOSB-Präsident Hörmann die enge Partnerschaft zwischen Unternehmen und Sport. Sie sei neben der Förderung durch Bundeswehr, Bundes- und Landespolizei sowie den Partner-Hochschulen ein wichtiger Baustein für den nächsten systematischen Karriereschritt nach der Schul- bzw. Eliteschulphase: „Die Preisträger sind Vorbilder für einen wesentlichen Beitrag unserer Gesellschaft zum Sport und für ein Bekenntnis zur Spitzenleistung. Die soziale Absicherung durch eine spitzensportkompatible Ausbildung oder Anstellung ist für einen Athleten heute genauso wichtig wie optimale Trainingsbedingungen. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir künftig herausragende Talente nur noch mit der Aussicht auf eine Duale Karriere für den Spitzensport gewinnen können, deshalb spielt das Thema auch in der aktuellen Reform der Spitzensportförderung eine wichtige Rolle. “

DOSB-Leistungssportvorstand Dirk Schimmelpfennig geht davon aus, dass bundesweit derzeit etwa 100 spitzensportkompatible Ausbildungsplätze und ca. 300 mit dem Spitzensport vereinbare Arbeitsplätze fehlen.

Maßgeblich bei der Auswahl der Preisträger war die Frage, ob die Projekte langfristig und länderoffen bzw. -übergreifend angelegt sind und eine zeitliche Streckung der Ausbildung ermöglichen. Weitere Kriterien waren der regelmäßige Austausch mit den Laufbahnberatern der zuständigen Olympiastützpunkte sowie wie entsprechende Vereinbarungen mit diesen Einrichtungen zur Freistellung für Training und Wettkampf. medicoreha ist zudem Partner des Olympiastützpunkts Rheinland, der im Rahmen ihrer Athletenbetreuung den Sportlern beim Thema Duale Karriere und Zwillingskarriere mit seinen Laufbahnberatern zur Seite steht.

Schon 2015 wurde mit der Bayer AG ein weiterer Partner der Sportstiftung NRW als spitzensportfreundliches Unternehmen ausgezeichnet.

Mehr über das Unternehmen lesen Sie auf der Firmenwebsite.

Infos zur Zwillingskarriere finden Sie hier.